Die Geschichte der Hundezucht

 jamniki-eu-hodowla-szczeniaki-image2940

Der erste Rauhaardackel erschien in unserer Familie vor 30 Jahren, ziemlich zufällig.

Es war 1980. Wir sind nach einen Ort neben Lodz gefahren, um einen Hund zu kaufen.

Die Presseanzeige lautete: „Dachshunde zum Verkauf“

In einer Waldienöde haben wir ein umzäuntes Haus gesehen. Die Haustür hat uns der Förster geöffnet, nach ihm ist forsch eine rothaarige wunderliche Hündin gelaufen. Sie sah wie ein Dachshund aus, aber… ihr Haar. An ihrer Zitze ist eine Welpe gehangen, die nicht auf ihr Mahl verzichten wollte.

Diese kleine Kügelchen (eher Röllchen) das war Iga- der erste Hauhaardackel in unserem Haus.

Iga hatte keine Ahnentafel, obwohl ihre Eltern vollblütige, rassische Dachshunde waren. Für ihre Besitzer, die Jäger, waren am wichtigsten die besonderen Eigenschaften des Hundes.

Iga hatte auch ein groβartiger Jagdinstinkt. Und, was ziemlich einmalig ist, konnte sie tauchen, zum Beispiel um einen Rock zu holen.

Es haben sich alljährliche Besuche auf Internationale Ausstellungen der Rassenhunde in Lodz und die Vergleiche Iga mit den Vorsitzenden dieser Rasse begonnen.

Im Jahre 1992 erschien bei uns kleine Lika aus „Lucmierski Bor“. Nochmals ein Hund aus einer Zucht  im Wald, aber diesmal mit voller Dokumentation.

Das hat die Hundezucht „Aus Czahary“ begonnen.

Lika war mehrmalige Preisträgerin und Medaillengewinnerin und auch ihre Nachkömmlinge griffen nach hohen Championaten und Gewinnen.

Iga ist im Alter von 13 Jahren dahingegangen und Lika war ein treuer Freund und Gefährte bis 2005, wann sie im Alter von 14 Jahren nach „Hundeparadies“ hingegangen ist.

Wir haben entschieden, dass diesmal ,wegen unserer sehr „mobilen“ Lebensweise, in unserem Haus ein rauhaariger Zwerg-Dachshund erscheinen wird.

Dann gab es die Suche und diese schreckliche zwei Wochen in einem Haus ohne Hund.

Endlich die Fahrt nach Sopot und hier haben wir unsere geträumte  „Toyka“, also To Ye Ta Anix. In kaschubischer Sprache soll das „diese Einzige“ bedeuten.

Nach einem Jahr, so dass sich Toyka nicht allein fühlte, erschien bei uns Parys Wojciechowe Knieje aus der Linie „Wicht“ (Brzdac) aus Posen.

Und das war der Anfang des Abenteuers mit den „Kleinen“.

26.05.2008.

In unserem Haus erschien ein neues Familienmitglied. Wir waren bezaubert von einer kleinen schwarzen Dachshündin und beschlossen den Kreis unserer Hundenfamilie zu vergrößern. INKA z Przystani Wodniackiej (INKA aus dem „Schifferhafen“ ) lebt mit uns.

Auf diese Weise, wie der befreundete Tierarzt sagte, wir haben jetzt die Herde.